Willkommen auf der Website der Gemeinde Stans



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
zurück zur Startseite

Madonna und Maria - Reprise

10. März 2018 - 10. März 2019
11:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr, Mittwoch: 14:00 - 20:00 Uhr, Donnerstag, Freitag, Samstag: 14:00 - 17:00 Uhr, Geschlossen: Montag und Dienstag sowie 1. Januar / Schmutziger Donnerstag / 25. + 26. Dezember

Ort:
Nidwaldner Museum Winkelriedhaus
Engelbergstrasse 54a
6370 Stans
Preise:
CHF 7.00 / 4.00
Kinder unter 16 Jahren gratis
Organisator:
KommunikationsWerkstatt GmbH
Kontakt:
Nidwaldner Museum
E-Mail:
museum@nw.ch
Website:
http://www.nidwaldner-museum.ch


Kanon der Mariendarstellungen: Jeweils ein Werk aus der Sammlung der Frey-Näpflin-Stiftung ist einem Sammlungsstück aus dem Nidwaldner Museum gegenübergestellt.

Das Stifter-Ehepaar Ruth und Anton Frey-Näpflin hat während über 50 Jahren ein Konvolut an Gemälden, Skulpturen und kunstgewerblichen Objekten zu einer eigenständigen Privatsammlung zusammengetragen. Seit 2017 spannen die Frey-Näpflin-Stiftung und der Kanton Nidwalden im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft zusammen. Eine Auswahl des Bestands fand als Dauerleihgabe Eingang in die Sammlung des Nidwaldner Museums und wird ab 2018 in regelmässigen Abständen im neuen Frey-Näpflin Raum – dem Kaminsaal – präsentiert.

Für die erste Ausstellung werden Marienbilder aus verschiedenen Epochen und Stilen aus der Dauerleihgabe der Frey-Näpflin-Stiftung sowie aus der Sammlung des Nidwaldner Museums zueinander in Beziehung gebracht. Thema ist der Kanon der Mariendarstellungen. Jeweils ein Werk aus der Sammlung der Frey-Näpflin-Stiftung wird einem Sammlungsstück aus dem Nidwaldner Museum gegenübergestellt. Die Szenen und Rollenbilder aus der Marienverehrung wiederholen sich, so dass die Figur der Maria in ihren kanonisierten Zuschreibungen erfahrbar wird. Zugleich wird aber auch offensichtlich, wie Kunstschaffende diese scheinbar festgelegten Formen individuell immer wieder weiterentwickelt haben. Der Betrachterin, dem Betrachter erschliesst sich dadurch sowohl die thematische Ähnlichkeit als auch die Andersartigkeit der wiederholten Darstellung der Maria.

Bild zum Anlass


Druck Version